fbpx

BLOG

Authentisch ist kraftvoll!

„Manche von Ihnen mögen glauben, dass ich gefühlsmässig weit weg von Ihrem Tagesgeschäft bin. Ich versichere Ihnen: Ich sehe Ihren Einsatz! Und er berührt mich zutiefst.“ CEO AM MITARBEITERANLASS   „Ich fühle mich schlecht dabei, dass ich dich vorhin angeschrien habe....

mehr lesen

Mehr als Worte

Haben Sie es schon einmal erlebt, dass Sie sich mit bestimmten Personen anders benehmen als sonst? Dass Sie sich bei den einen frei und natürlich, bei anderen neben den Schuhen fühlen? Dass Ihre Worte anders herauskommen, als Sie es wollen? Im Feld der anderen Es ist...

mehr lesen

Stress, lass nach!

Bei meinem letzten Vortrag nahmen die Zuhörerinnen und Zuhörer einen Teil mit besonders offenen Ohren auf. Es ging um Beispiele für Äusserungen, die wir jeden Tag verwenden – und mit denen wir uns unbewusst selbst unter Druck setzen. „Ich hänge nach dem Abwaschen noch...

mehr lesen

Sei nicht so!

Der Auslöser war einmal mehr banal: Die zweite Nacht im Wohnmobil war schwierig für mich – die Decke zu niedrig, das Summen der Heizung zu gross. Mitten in der Nacht suchte ich unmutig nach einer anderen Liegeposition und störte damit den Schlaf meines Mannes. Er...

mehr lesen

Gebrauchsanleitung für freiräumen

Ich habe kürzlich mit einem lieben und sehr sprachaffinen Freund, nennen wir ihn Emil, zu Mittag gegessen. Emil arbeitete damals für die gleiche PR-Agentur, in der ich nach dem Grundstudium die erste Stelle meines jungen Lebens antrat. Einen besseren Begleiter hätte...

mehr lesen

Ohne Punkt und Komma

Wie innen, so aussen. Wie aussen, so innen. Wie sehr dieses universelle Gesetz gerade für unsere Sprache gilt, ist mir kürzlich wieder an meinem eigenen Beispiel deutlich geworden.  Ich sass im Auto mit meinem Mann und sagte zu ihm: „Ich will diesen Film gerne mit dir...

mehr lesen

Meine Sprache ist mein Spiegel

Wie innen, so aussen. Wie aussen, so innen. Wie sehr dieses universelle Gesetz gerade für unsere Sprache gilt, ist mir kürzlich wieder an meinem eigenen Beispiel deutlich geworden.  Ich sass im Auto mit meinem Mann und sagte...

mehr lesen

Das Leben ist höllenschön

Hauptsache, es schockiert! Der scheinbar harmloseste Kinderfilm entpuppt sich im Kino als Thriller: Dem drolligen Paddington will eine Psychopathin ans Fell. Simba, dem König der Löwen, trachtet sein eifersüchtiger Onkel Scar nach dem Leben. Selbst Biene Maja ist...

mehr lesen

Wir lassen dich bei Oma

Worte sind aufschlussreich. Gerade das familiäre Umfeld bietet reichlich Gelegenheiten für Erkenntnisse über uns selbst, wenn wir unsere eigene Sprache hinterfragen. Das gilt etwa in Situationen, in denen wir unsere Kinder in die Obhut von jemand anderem geben. Das...

mehr lesen

Reale Engel

Vorgestern waren wir in der Schule von Ben und Mia am „Flursingen“. Die sechs Primarschulklassen haben auf drei Etagen des Schulhauses Weihnachtslieder gesungen und musiziert, während wir Eltern auf den breiten Treppen gestanden sind und den berührenden Darbietungen...

mehr lesen

Teach what you most have to learn

Manchmal ist der Frust gross. Mein Mann triggert mit einer Aussage einen wunden Punkt in mir. Die Emotionen gehen hoch. Alte Verletzungen jagen meine Präsenz zur Tür hinaus. Mein Zwischenhirn reagiert mit Gefühlen auf Worte, bevor diese das Grosshirn erreichen und ich...

mehr lesen

Ich will dir doch helfen!

Es gibt Sätze, die bei mir den Flucht-oder-Kampf-Reflex auslösen. Wenn ich sie höre, beginnt mein Herz schneller zu schlagen, mein Bauch zieht sich zusammen, und wie ein aufgescheuchtes Reh will ich das Weite suchen. Einer dieser Sätze tönt wohlwollend und ist gut...

mehr lesen

Abonnieren Sie jetzt meine Blogs und Tipps,

und ich schenke Ihnen das PDF „In 12 Schritten zur wertschätzenden und wirkungsvollen Sprache“

Ich liebe dich!

Wie oft sagen Sie „Ich liebe dich“? Sagen Sie es genau so? Oder verwenden Sie lieber „Ich hab’ dich lieb“? Wenn Sie aus der Schweiz sind: Wie halten Sie es mit „I liebe di“ – verwenden Sie es oft und gerne? Ist es Ihnen womöglich etwas peinlich? Bevorzugen Sie das...

mehr lesen

“Ein bisschen” bringt ein bisschen

Ich bin Mutter von Ben und der zwei Jahre jüngeren Mia. Wie an dieser Stelle schon einmal erwähnt, begannen mein Mann und ich vor Monaten damit, die beiden auf die Wirkung ihrer sprachlichen Äusserungen aufmerksam zu machen. Unsere Anregungen fielen auf fruchtbaren...

mehr lesen

Ist das wissenschaftlich nachgewiesen?

Haben Sie das auch schon erlebt? Mitten in der angeregten Diskussion fragt Ihr Gegenüber „Ist das wissenschaftlich nachgewiesen?“. Argh! Oft genug erstickt diese Killerfrage jede weitere Anregung im Keim. Wenn ein Sachverhalt nicht im Rahmen einer Studie untersucht...

mehr lesen

Was würde die Liebe tun?

Sommerferien sind wunderbar. Und Sommerferien sind anstrengend! Wer Kinder im (vor-)schulpflichtigen Alter hat, kann davon ein Lied singen. Oft fällt der persönliche Freiraum der Familienmitglieder über Wochen weg. Eltern und Kinder sind einander wie in einem...

mehr lesen

Worte sind Medizin

Das Wort Medizin kommt vom lateinischen medium, was MITTE bedeutet. Medizin ist demnach ein MITTEL, das uns wieder in unsere MITTE bringt. Ebenso ist ein/e Mediziner/in eine Person, die uns dabei hilft, in unsere MITTE zu kommen. Wie sehen Ihre Erfahrungen mit...

mehr lesen

Ich bin doch Ben!

Ben Luca, der vor acht Jahren als unser Sohn auf die Welt kam, hat jeweils ein spezielles Interesse, das er voll und ganz auslebt. Als kleiner Stöpsel war das der Staubsauger. Zwei Jahre lang leuchteten seine Augen auf, wenn er staubsaugen konnte. Ich erinnere mich an...

mehr lesen

Return to sender

Unlängst hat mich ein guter Freund dazu eingeladen, mit ihm einen öffentlichen Talk zum Thema „inneres und äusseres Aufräumen“ zu führen. Wir werden dafür keinen Inhalt vorbereiten, sondern aus unserem Erfahrungsschatz schöpfen. Doch schon heute geht mir ein Aspekt...

mehr lesen

Selbstfindung in Shorts

Am Wim-Hof-Workshop von letztem Wochenende tauchte ich nicht nur in 6-Grad-kaltes Wasser ein. Ich erhielt auch eine unerwartete pädagogische Anregung: Die meisten von uns wachsen mit dem Glaubenssatz auf, dass Kälte krank macht. Als Kind werden wir dick eingepackt,...

mehr lesen

Die Strichliste

Wir führen in unserer Familie seit einigen Wochen eine Strichliste. Allen voran unsere Kinder springen immer wieder von ihren Stühlen auf und machen voller Freude einen Strich in der Kolonne von Mami und Papi. Wir zählen mit diesen Strichen weder fallen gelassene...

mehr lesen

Schiess los!

Haben Sie mit Krieg nichts am Hut? Hierzulande lässt sich ja friedlich leben. Streife ich durch die Schweizer Gassen, dann fühle ich mich sicher. Gewaltsame Szenen gehören in meiner subjektiven Wahrnehmung zur Ausnahme. Jedenfalls gilt das für meine Augen. In meinen...

mehr lesen

Kontaktieren Sie mich

Karin Schrag
MAS Unternehmenskommunikation /
Certified Integral Coach ECA

hallo@karinschrag.com

Datenschutz