fbpx

A: «Dein Pullover hat so leuchtende Farben, der gefällt mir!»
B: «Ach, den habe ich ganz günstig bei Aldi gekauft.»

A: «Du wirst immer schlanker!»
B: «Das ist nur, weil ich ständig den Bauch einziehe!»

A: «Ich danke dir für deine Unterstützung. Sie bedeutet mir viel.»
B: «Aber das ist doch selbstverständlich!»

 

Kennst auch du solche abwehrenden und herunterspielenden Antworten auf Komplimente?

Ich ja. Tatsächlich stammt eine der obigen Antworten von mir selber. Was habe ich im Anschluss daran den Kopf über mich selber geschüttelt!

Komplimente annehmen fällt uns offenbar schwer. Wir schämen uns manchmal geradezu, wenn uns jemand bewundert, lobt oder sich aufrichtig bei uns bedankt.

Dabei sind Komplimente eine Quelle des Wohlbefindens! Sie schmeicheln unserer Seele! Doch das geschieht nur, wenn wir sie an uns heranlassen und mit offenen Armen empfangen.


Ein Kompliment beschenkt den Empfänger UND die Absenderin

Ich habe letzte Woche spontan einem Fotografen in sein Kontaktformular geschrieben, wie wunderbar seine Bilder für mich sind. Wenn ich nach langer Suche in Internet-Bildportalen ein geeignetes Foto finde, steht als Urheber oft sein Name daneben. Das habe ich ihm freudig mitgeteilt.

Seine Antwort kam einen Tag später. Er schrieb: «Das Lob muss ich ans Team weitergeben, weil ich mittlerweile längst nicht mehr alleine für die Bildproduktion zuständig bin.»

Ach so. Na dann. Das ist zwar nett für sein Team. Doch ich wollte IHM ein Kompliment machen. Und er hat es nicht angenommen, sondern weitergereicht. In mir machte sich leise Enttäuschung breit. 

Geben macht glücklich

Es gibt nichts Schöneres als Geben. Diese Weisheit erläuterte bereits Erich Fromm in seinem Klassiker «Die Kunst des Liebens»: Nicht nur die Person, die ein Kompliment erhält, blüht dabei auf – auch die Person, die das Kompliment macht, wird durch ihren Akt reicher.

Es ist also wertschätzend, wenn wir Komplimente annehmen! Wir beschenken damit nicht nur uns selber, sondern auch die Person, die es uns macht.

In diesem Sinne:

A: «Dein Pullover hat so leuchtende Farben, der gefällt mir!»
B: «Danke! Ja, die Farben gefallen mir auch sehr.»

A: «Du wirst immer schlanker!»
B: «Oh, das ist ein schönes Kompliment – hab Dank dafür!»

A: «Ich danke dir für deine Unterstützung. Sie bedeutet mir viel.»
B: «Ich habe das sehr gern für dich gemacht.»

 

Ich habe auch ein Geschenk für dich – nimmst du es an?

Dem Umgang mit Komplimenten habe ich ein Kapitel in meinem E-Book «Mit bewusster Sprache zu mehr Wohlbefinden» gewidmet. Es enthält viele Wege, wie du deiner Gesundheit und deinem Wohlgefühl mit deiner Sprache dienen kannst.

Wenn du magst, lade es hier kostenlos herunter: