fbpx

Füllwörter machen nicht nur die Botschaft schwammig. Manchmal verhindern sie auch Fülle. Das durfte ich an meinem eigenen Beispiel erkennen:

Ich bin Mutter von Ben und der zwei Jahre jüngeren Mia. Wie an dieser Stelle schon einmal erwähnt, begannen mein Mann und ich vor Monaten damit, die beiden auf die Wirkung ihrer sprachlichen Äusserungen aufmerksam zu machen.

Unsere Anregungen fielen auf fruchtbaren Boden: Ben hatte gerade erst lesen gelernt und interessierte sich für sämtliche Wörter, die ihm auf Honiggläsern, Zahnpastatuben oder Plakaten begegneten.

“Ich muss” gibt einen Strich

Nach ein paar Wochen schufen wir eine Strichliste, an der sich die ganze Familie motiviert beteiligte: Für jedes «ich muss», für jede Negation, für jedes «eigentlich» und einige weitere ungünstige Formulierungen gab es einen Strich.

Und wer führte die Liste bald an? Ich, die Sprachexpertin. Zur Spitzenreiterin machte mich mein inflationärer Gebrauch von «ein bisschen».

Ein Fülle verhinderndes Füllwort

«Kinder, seid ein bisschen leiser», «Schenk mir noch ein bisschen mehr Wasser ein», «Ich nehme noch ein bisschen Brot», «Das ist ein bisschen unübersichtlich» oder sogar «Das ist ein bisschen viel»: Mit Schrecken wurde mir bewusst, wie oft ich dieses Füllwort verwendete – und wie überflüssig es war.

Im nächsten Moment erkannte ich den Widerspruch, den ich damit schuf: Da wünschte ich mir Fülle in unserem Leben – und machte mit «ein bisschen» gleichzeitig alles klein. Das passt nicht zusammen.

Konkret statt vage

Seither achte ich besonders darauf, dieses Fülle verhindernde Füllwort wegzulassen. Das bringt mich automatisch dazu, klarer zu kommunizieren: Anstelle des vagen «ein bisschen» benenne ich jetzt, wie viel und was ich wirklich meine.

Das gelingt mir noch nicht immer – doch auch hier gilt: Bewusstsein ist der halbe Wandel. An dieser Stelle mag ich Ihnen in Erinnerung rufen, dass dieser Wandel Zeit braucht. Es dauert, bis sich der Fluss einen neuen Lauf bahnt. Sei geduldig und liebevoll mit dir selbst!

 

Dieser Text ist ein Auszug aus dem E-Book “Mit bewusster Sprache in Fluss kommen”, das du hier kostenlos downloaden kannst (Klick aufs Bild):