fbpx

Willst du bei dieser einen Person im Büro endlich gelassen bleiben, statt deinen Puls schon vor dem Gespräch auf hundert zu spüren?

Willst du endlich wertschätzend mit deinem Kind kommunizieren, statt es – wieder! – anzuschreien?

Willst du endlich so wirkungsvoll sprechen, wie du es dir wünschst?

Es gibt unzählige Kurse, in denen du Führungsinstrumente und Kommunikationstechniken erlernst, die dir dabei helfen. Doch sie alle lassen dabei genau jenes Element aus, das die Basis jeder wirkungsvollen Führung und Kommunikation ist:

Deine Authentizität.

 

Authentisch heisst: zurück zum Ursprung – zurück zu dir selbst

Dabei geht Authentizität weit über eine glaubwürdige und wahrheitsgetreue Kommunikation hinaus:

Das lateinische Wort authenticus heisst «echt, als Original erkennbar». Origo wiederum bedeutet «Ursprung, Quelle, Stamm».

Es geht also darum, zu deinen Wurzeln und in deine Essenz zurückzukehren. Es geht darum, Schritt für Schritt deinen Kern zu ent-wickeln und deine Quelle freizulegen. Aus dieser Quelle wirst du schöpfen.

Wenn sie wieder für dich sprudelt, bist du bei dir selber. Du kommst zurück in deine Kraft. Und aus dieser heraus ist es erst möglich, anderen aus deiner Mitte heraus zu begegnen.

Das heisst: Nicht mehr aus der Fassung zu geraten, nicht mehr zu schreien – gelassen zu bleiben.

Gelassen ist, wer gelassen hat

Der Zustand der GeLASSENheit hat mit LASSEN zu tun. Du lässt etwas hinter dir, lässt etwas los. Der Weg zur Gelassenheit ist auch der Weg in die Authentizität. 
 
Du beschreitest ihn, indem du 

  1. deine Prägungen und Konditionierung erkennst: Verhaltensmuster, Glaubenssätze, Benimmregeln, einschränkende Denkweisen – das meiste von dem, was dich scheinbar als Person ausmacht, ist von anderen übernommen und gehört nicht zu dir. Du darfst es anschauen und hinterfragen. Konflikte entstehen dort, wo dein wahres Ich mit diesen Prägungen nicht übereinstimmt.
  2. dein inneres Kind anschaust und annimmst: Nahezu alle Prägungen – und unverarbeiteten Verletzungen – sind in unserer Kindheit entstanden. Wenn wir den Mut haben, das Kind in uns anzuschauen und anzunehmen, dann können sich Muster auflösen, die uns bislang blockiert und aus der Fassung gebracht haben.
  3. dem Stress in dir begegnest: Stress ist der Zustand ständiger Alarmbereitschaft. Stresshormone in unserem Körper sorgen dafür, dass wir uns konstant im Flucht- oder Kampfmodus befinden. Unter Stress ist eine wertschätzende Kommunikation nicht möglich! Einfache sprachliche Massnahmen helfen dir dabei, den Stress zu reduzieren.
Vom authentischen Sein zur wirkungsvollen Kommunikation

Diese drei Schritte stehen am Anfang meiner Kurse und online-Trainings. All mein Schaffen geht dahin, dich zuerst auf dem Weg in die Authentizität zu begleiten. Danach gebe ich dir konkrete Instrumente für eine wertschätzende und wirkungsvolle Sprache an die Hand. 
 
Und dann wird dich diese eine Person im Büro, deine Tochter oder die aufmüpfige Nachbarin nicht mehr aus der Fassung bringen. Sie muss es auch nicht mehr: Denn jetzt kann sie den Spiegel, den sie dir so lange vorgehalten hat, endlich getrost ablegen.