fbpx

Bei meinem letzten Vortrag nahmen die Zuhörerinnen und Zuhörer einen Teil mit besonders offenen Ohren auf. Es ging um Beispiele für Äusserungen, die wir jeden Tag verwenden – und mit denen wir uns unbewusst selbst unter Druck setzen. Können wir denn mit unserer Sprache auch Stress reduzieren? Ja, das geht!

Mehrere Tätigkeiten in einem Satz machen Druck

„Ich hänge nach dem Abwaschen noch schnell die Wäsche auf“ oder gar “Ich muss dann noch schnell die Wäsche aufhängen”. Was lösen diese Sätze bei dir aus? Fühlst du dich beim Lesen schon gestresst? Wie steht es mit „Die Excel-Liste mache ich gleich nach dieser Sitzung!“?

Zwar wollen wir eine Sache nach der anderen erledigen. Das Wörtchen „nach“ in beiden Formulierungen deutet darauf hin. Dein Hirn versteht das aber nicht. Denn a) packen wir beide Aktivitäten in den gleichen Satz. Und b) sprechen wir von der für später geplanten Tätigkeit grammatikalisch in der Gegenwartsform. Das heisst für unser Hirn: Wir machen beides gleichzeitig, und zwar JETZT. Das stresst.

Eins nach dem anderen – auch sprachlich!

Eine andere Wirkung hat es, wenn wir sagen: „Ich wasche jetzt ab. Danach werde ich die Wäsche aufhängen.“ Oder: „Ich werde die Excel-Liste nach dieser Sitzung machen.“ Das gibt Raum. Jetzt ist erstmal das eine dran. Das andere wird danach folgen.

Das Futur gibt Luft

Diese Regel ist insbesondere dann hilfreich, wenn wir im Geist oder laut verschiedene Aktivitäten aufzählen, die wir vorhaben. Auf die Frage “Was hast du denn heute alles vor?” dürfen wir mit der aktuellen Tätigkeit in der Gegenwart beginnen.

Jede weitere Tätigkeit setzen wir idealerweise in einen separaten Satz mit Punkt am Schluss – wenn möglich in der Zukunftsform: “Jetzt schreibe ich diesen Blog. Anschliessend werde ich meinem Internet-Entwickler eine E-Mail schreiben. Kurz vor Mittag werde ich die Kinder von der Schule abholen. Ich freue mich schon auf das Mittagessen, das meine Mutter danach für uns bereit halten wird.”

Mit dem Punkt zwischen diesen Sätzen bringst du Luft zwischen deine Aktivitäten. Luft zum Durchatmen.

Mit Sprache Stress reduzieren – wie schön ist das denn!

Ob ich gestresst bin oder nicht, kann ich mit meiner Sprache gezielt beeinflussen. Ist das nicht fantastisch? Ich bin immer wieder begeistert davon, in wie vielerlei Hinsicht wir Verantwortung für uns selbst übernehmen können.

 

Willst du weitere Wege kennenlernen, wie du sprachlich Stress reduzierst und Druck abbaust? Dann lade dir jetzt kostenlos das E-Book “Mit bewusster Sprache zu mehr Wohlbefinden” herunter!